Immer mehr Kunden fragen genau was denn hinter CloudFiles steckt und welche Software zur Anwendung kommt.
Das ist kein Geheimnis. Wir nutzen Nextcloud, ein deutsches Softwareprodukt welches in der kleisten Ausführung als Open Source verfügbar ist. 

Jeder kann sich das eigentlich einfach auf einem PC oder Server mal schnell runterladen, installieren und nützen. 
Der große Unterschied zwischen unserem Produkt und solchen Do-It-Yourself ansätzen ist einfach erklärt. 
Es ist die Kombination zwischen Hard und Software und das Design der Lösung als Ganzes.

Unser CTO hat sich mal die Hauptargumente zusammengeschrieben, welche allesamt gegen etwas selbstgebasteltes sprechen... Hier nun die Aufzählung...

Sicherheit:

  • Gefilterte Kommunikation durch Checkpoint Enterprise Application-Aware Firewall
  • Geo-redundante Datenspeicherung durch NetApp FAS Enterprise Storage
  • Stündliches Datenbackup durch NetApp FAS Enterprise Storage, 30 Tage Aufbewahrung

 Verfügbarkeit:

  • Ausfallsicherheit durch Fault-Tolerant Virtual Machines
  • Jede System-Komponente ist mind. doppelt ausgeführt und Active/Active oder Hot-Spare
  • Eigenes multi-homed Internet AS

Leistung:

  • 1 Gbit/s symmetrische Internetverbindung
  • Mehrere Gbit/s Storage lese und schreib Geschwindigkeit
  • Ausschließlich 10 Gbit/s Fiber Ports im internen Netzwerk

Support:

  • 8x5 Telefonsupport inkl.
  • techn. Eskalation zu 3rd Level Administratoren
  • Nextcloud Supportvertrag

Kann das Ihre selbst aufgesetzte Nextcloud auch? 
Wenn ja, bitte melden Sie sich! Wir suchen händeringend nach guten IT-Technikern.



Friday, June 1, 2018

« Zurück